Symposium "Nachhaltige Luftfahrt"

Unser Symposium widmet sich kritischen Ressourcen

Wie kann die Zukunft der Luftfahrt nachhaltig gestaltet werden? Dieser Frage hat sich das Symposium „Nachhaltige Luftfahrt“ im November in Zusammenarbeit der drei VDI-Bezirksvereine Braunschweig, Bremen und Hamburg sowie des VDI-Fachbeirats Luft- und Raumfahrttechnik zum dritten Mal gewidmet. Dieses Jahr trafen sich im ECOMAT (Center for Eco-efficient Materials & Technologies) in Bremen etwa 80 Expertinnen und Experten, um sich mit dem Thema „Kritische Ressourcen“ auseinanderzusetzen. Bereits am Vortag bot sich die einmalige Möglichkeit, den Airbus-Standort Bremen aus Sicht der Fachleute kennenzulernen. Die Teilnehmenden erhielten Einblicke in die Klappenfertigung, die Flügelausstattung und die Erprobung der Hochauftriebssysteme. Zum Einstieg des Symposiums forderte die Schirmherrin Dr. Anna Christmann, Mitglied des Deutschen Bundestages, alle Teilnehmenden auf, gemeinsam an Lösungsideen für Nachhaltigkeit in der Luftfahrt zu arbeiten. Nur über Austausch und Zusammenarbeit kann diese Herausforderung gemeistert werden. Dazu gab Dr. Joachim Betker (Head of Site, Airbus Bremen) in seiner Keynote einen Einblick in die Entwicklung eines emissionsfreien Flugzeugs. Dr. Jens Laßmann (Site Manager, ArianeGroup Bremen) zeigte, wie die Luftfahrt von Trägerraketen und deren Wasserstoffantrieben lernen kann. In der Fachsession zur kritischen Ressource „Energie“ wurde der Energiemarkt aus drei Perspektiven beleuchtet. Neben der Verfügbarkeit alternativer Kraftstoffe für eine Airline stellte ein Strombetreiber seine Herausforderungen dar. Abschließend zeigte ein Start-up, wie die gesamte Wertschöpfungskette von Energiegewinnung bis zum Flugbetrieb abdeckt werden kann.

Notwendigkeit und Machbarkeit
Parallel wurde in der Session „Rohstoffe“ die Notwendigkeit sowie die Machbarkeit von Recycling thematisiert. Außerdem erfuhren die Teilnehmenden Hintergründe zur Vergabe von Emissionsrechten. Eine Werkstoffentwicklerin zeigte, wie neben den Eigenschaften einer Legierung die langfristige Verfügbarkeit und die ethisch vertretbare Gewinnung über die Einsatzfähigkeit entscheidet. Nachmittags konnten die Teilnehmenden in interaktiven Netzwerksessions neue Kontakte knüpfen. Während ein Teil der Teilnehmenden den Austausch haptisch durch Lego-Serious-Play-Methode herstellte, setzte sich die andere Gruppe in moderierten Diskussionsrunden mit unterschiedlichen Fragestellungen kontrovers auseinander. In der folgenden Technologie-Fachsession ging es um die Frage, wie viel Effizienzsteigerung durch verbesserte Technologien gewonnen werden kann. Es wurde klar, dass auch in der Nutzung des Luftraums und den Zulassungsanforderungen Optimierungen notwendig sind. Somit ist eine gesamtheitliche Betrachtung erforderlich.

Qualifizierung und Entwicklung
Nebenan beschäftigten sich die Teilnehmenden mit der Ressource „Mensch“. Zum einen wurde beleuchtet, wie Studierenden der praktische Nutzen ihres Studiums nähergebracht und ihre Motivation gesteigert werden kann. Zum anderen wurde über den Wert von Qualifizierungsprogrammen und Weiterentwicklungsmöglichkeiten für neue Mitarbeitende und langjährige Fachkräfte lebhaft diskutiert. Zum Abschluss lud das Organisationsteam zu einer festlichen Abendveranstaltung in den Bremer Ratskeller. In gemütlichem Rahmen fanden hier bei köstlichem Essen und Wein fachliche, aber auch persönliche Gespräche ihren Raum. Eine sehr inspirierende Veranstaltung mit offenem Wissens- und Meinungsaustausch ging damit zu Ende. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!


Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Die Website wird mit 100% Ökostrom betrieben | Impressum | Diese Website nutzt keine Cookies